Was ist Hypnose?

Hypnose ist ein sehr altes Verfahren, das in vielen Kulturen für Heilzwecke verwendet wird. Gleichzeitig ist es  auch eine moderne, wissenschaftlich fundierte Heilmethode. 

In der Hypnose wird eine Trance eingeleitet, um Zugang zu unbewussten Ressourcen zu finden. Hypnose gründet sich auf die menschliche Fähigkeit, die Aufmerksamkeit zu konzentrieren und nach innen zu richten, um sie auf unbewusste Stärken und verborgene Fähigkeiten zu er-innern. 

In der modernen Hypnose ist der Klient nicht  ausgeliefert, sondern sein unbewusstes Wissen über die Lösung der Problematik steuert den therapeutischen Prozess. Damit bedeutet Hypnose immer eine aktive Beteiligung des Klienten, der sich bewusst oder unbewusst mit den Hintergründen und Bedingungen seiner Probleme oder Symptomen auseinandersetzt.

   Was ist Hypnotherapie?

Bei der Hypnotherapie werden anerkannte psychotherapeutische Verfahren mit Unterbewusstsein verbunden. Die moderne Hypnotherapie nach Milton H. Erickson ist lösungs- und ressourcenorientiert. Sie beachtet die individuellen Ziele und Wünsche des Klienten und unterstützt diesen beim Erreichen seiner Ziele unter Aktivierung seiner individuellen Ressourcen.

Dafür kann es hilfreich sein, Ursachen körperlicher und seelischer Probleme und Störungen direkt im Unterbewusstsein anzusprechen um eine nachhaltige Verhaltensänderung und Besserung der Symptomatik beim Klienten zu erzielen. In der Hypnotherapie werden bewusste und unbewusste Prozesse angesprochen und deren Kräfte für die Zielerreichung zusammengeführt. Der Klient entscheidet, welche der erarbeiteten Ideen und Lösungen er annimmt und wie er sie in die Tat umsetzt.

Hypnose als Psychotherapie wird erfolgreich eingesetzt z.B. bei Depressionen, allen Arten von Ängsten, bei Panikattacken, Zwangsstörungen und psychosomatischen Leiden, bei akuten und chronischen Schmerzen sowie bei Schlafstörungen, Sprachstörungen, Essstörungen, Abhängigkeiten und psychisch bedingten sexuellen Funktionsstörungen. Ein weiteres erfolgversprechendes Anwendungsfeld sind akute seelische Belastungsreaktionen bei schwer zu verkraftenden Erlebnissen oder Lebensumständen. Auch emotionale Störungen und Verhaltensauffälligkeiten im Kindes- und Jugendalter, die von Leistungsstörungen begleitet sein können, sind hypnosetherapeutisch behandelbar.

Seit 2006 zählt die Hypnotherapie zu den wissenschaftlich anerkannten Therapieverfahren.

Was ist analytische Hypnose?

Die analytische Hypnose ist eine einzigartige Möglichkeit der Psychotherapie, in tiefere Bewusstseinsschichten vorzudringen und sich dadurch selbst immer besser zu verstehen. Es bleiben sowohl der freie Wille, das Bewusstsein als auch die Erinnerung an das erhalten, was während der Hypnose an Eindrücken und Botschaften aus tieferen Bewusstseinsebenen auftaucht und mithilfe des Hypnosetherapeuten analytisch bearbeitet wird. Dabei können innere Konflikte nicht nur erkannt, sondern auch gelöst werden. Es ist ein Weg zur Gesundung und gleichzeitig auch zu geistigem Wachstum und Reife.

Die analytische Hypnose, die fast vollständig auf Suggestionen verzichtet und versucht, in Trance die Ursachen eines Problems zu erkunden erinnert ein wenig an die klassische Psychoanalyse nur dass der Therapeut aktiver mitarbeitet und der Klient sich in einem hypnotischen Trancezustand befindet. In Trance wird dann mittels Altersregression (Rückführung in die Kindheit oder an die Entstehung des Problems), freier Assoziation oder inhaltlich abgestimmter Phantasiereisen versucht zu ermitteln, wo die Ursache eines Symptoms liegt und diese mittels Erkenntnis oder Reframing (einer Veränderung der Betrachtungsweise) zu beheben. (Quelle: Thermedius)

"Wer nach außen schaut, träumt. Wer nach innen schaut, erwacht."
C. G. Jung