"Die Vorstellung, die jeder einzelne Mensch von der Welt hat, ist so einzigartig wie sein Fingerabdruck.

Es gibt keine Menschen, die einen Satz in ein und derselben Weise verstehen.

Wenn man also mit Menschen zu tun hat, sollte man vermeiden,sie an die Vorstellung anzupassen, wie man meint, dass sie sein sollten."

Milton Erickson

**************************************************************************

Das durchgebrannte Pferd
(Anekdote aus dem Leben von Milton Erickson)


“Eines Tages kam ich aus der Schule, als ein durchgegangenes Pferd mit schleifendem Zügel an uns vorbei – und in einen Bauernhof hineingaloppierte. Es suchte Wasser zum Trinken und schwitzte stark. Der Bauer kannte es nicht, deshalb trieben wir es in eine Ecke. Ich schwang mich auf seinen Rücken ... da es noch aufgezäumt war, nahm ich die Zügel und rief: “Hüh” ... dann ritt ich zur Strasse. Ich wusste, das Pferd würde die richtige Richtung einschlagen ... ich wusste ja nicht, was die richtige Richtung war.
Das Pferd trottete und trabte die Strasse entlang. Dann und wann vergaß es, dass es auf der Strasse war, und wollte ins Feld laufen. Also zog ich am Zügel und machte es so darauf aufmerksam, dass es auf der Strasse zu bleiben hätte. Etwa vier Meilen von dem Ort entfernt, wo ich aufgesessen war, lief es in einen Bauernhof, und der Bauer sagte: “Aha, so kommt der Kerl also zurück. Wo hast du ich gefunden?” – Ich sagte: “Etwa vier Meilen von hier” – “Woher wusstest du, dass er hierher gehört?” – Ich sagte: “Ich wusste es nicht ... das Pferd wusste es. Ich habe einfach seine Aufmerksamkeit auf die Strasse gelenkt.”

(“Ich denke, so macht man Psychotherapie”, sagt Milton Erickson)

**************************************************************************

"Statt und an den Kategorien des DSM-IV oder DSM-V (ICD 10/11) zu orientieren, sollten wir uns fragen, welche Gemeinsamkeiten zwischen den unterschiedlichsten klinischen Störungen bestehen. Offenbar ist in viele Fällen die Zustandsregulation ein ziemliches Problem – die Fähigkeit, den eigenen behavioralen Zustand zu regulieren."

"Wenn wir unseren physiologischen Zustand nicht regulieren können – was eine der Aufgaben des Hirnstamms ist -, können wir einige höhere kognitive Funktionen nicht erreichen, und diesen ist es nicht möglich, Informationen zu verarbeiten.
Zu den wichtigsten Aufgaben eines Therapeuten zählt die Beeinflussung physiologischer und behaviorale Zustände. Ganz gleich, ob es um eine Borderline-Störung, um Autismus oder um ein anderes Problem geht, zu den wichtigsten Fragen zählt stets, ob der betreffende Mensch seinen Zustand selbst regulieren kann. Wie ergeht es dem Betreffenden in einem bestimmten Kontext, und weshalb ist es überhaupt erforderlich, etwas zu verändern?"

 Stephen W. Porges "Die Polyvagal-Theorie und die Suche nach Sicherheit"